Völlig überraschend verkündete Daniela Büchner (46) am Mittwochabend (28. Februar) in einer Fragerunde auf Instagram ihren Ausstieg aus dem Reality-Format "Goodbye Deutschland", an dem sie seit 2016, damals noch gemeinsam mit ihrem verstorbenen Ehemann Jens Büchner (†49), mitgewirkt hatte. Gegenüber "bild.de" verriet die fünffache Mutter, wie schwer ihr dieser Schritt gefallen sei.

"Familienrat tagte" vor "Goodbye Deutschland"-Aus

Acht Jahre lang stand Daniela Büchner mit ihrer Patchwork-Familie vor der Kamera. Schöne Momente, wie die Hochzeit mit Kult-Auswanderer Jens Büchner, aber auch traurige Schicksalsschläge, wie sein viel zu früher Krebstod, teilte die Familie mit einem Millionenpublikum. Trotz viel Kritik blickt Büchner laut "Bild" positiv auf diese Zeit zurück. "Goodbye Deutschland" sei für sie "wie ein Familien-Tagebuch" gewesen, in guten wie in schlechten Zeiten. 

Die Entscheidung, aus dem Reality-Format auszusteigen, lag dementsprechend nicht nur in der Hand des Familienoberhauptes. "Es war ein schwerer Schritt und ja, der Familienrat tagte", sagt Danni Büchner, die aus erster Ehe drei inzwischen erwachsene Kinder mitbrachte.

Daniela Büchner schließt TV-Rückkehr nicht aus

Warum Danni und ihre Kinder das Format so plötzlich verlassen, ist noch unklar. In ihrem Statement auf Instagram sprach die Wahl-Mallorquinerin lediglich von einem Abschied, der "vielleicht nicht für immer" sei. Genaueres wolle sie vielleicht bei Gelegenheit erklären.

Wie Büchner gegenüber "bild.de" erklärte, sei sie nach all den herausfordernden Jahren erst einmal froh, dass "jeder seinen kleinen Mikrokosmos" habe. Tochter Joelina (25) arbeitet als Flugbegleiterin, Sohn Volkan (22) macht eine Ausbildung zum Elektriker und Tochter Jada (19) hat gerade ihr Jurastudium begonnen. Neben der Erziehung der Zwillinge Diego und Jenna (beide 7) sei es nun ihre Aufgabe, das "Familienschiff auf Kurs" zu halten.

Der Beitrag wird veröffentlicht von BUNTE.de.